Wiesendangen 'Quo Vadis?'


Die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Wiesendangen im Reformprozess "KirchGemeindePlus"
Kirchenfusion Zeichnung von Uli Bosshard


Meilensteine

  • 2018
  • 13. März 2017
    Sitzung der Zentralkirchenpflege Winterthur
    Fusionen mit Gemeinden ausserhalb des Stadtverbandes, wie sie der Kirchenrat vorgeschlagen hat spielen keine Rolle mehr. Letzlich betraf dies nur die Gemeinde Wiesendangen. Artikel in der Zeitung reformiert vom 4. April 2017
  • 11. März 2017
    "KirchGemeindePlus Winterthur-Nord" -Tagung
    9.00-12.00 Uhr in Seuzach
    Diese Einladung ist durch den Beschluss der Kirchenpflege vom 9. Februar nicht mehr gültig, kann aber aus Transparenzgründen hiermit zur Kenntnis genommen werden:
    Einladung ergeht an alle Behördenmitglieder, Angestellte, Freiwillige und andere interessierte Mitglieder der Kirchgemeinden des Projektes "KirchGemeindePlus Region Winterthur-Nord".
    Die Kirchenpflegen von ATE, Dägerlen, Dinhard, Hettlingen, Rickenbach, Seuzach und Wiesendangen laden Behördenmitglieder, Angestellte, Freiwillige und andere interessierte Mitglieder ihrer Kirchgemeinden herzlich ein zu einer Tagung über das Projekt KirchGemeindePlus „Regio Winti-Nord“ am Samstag, 11. März von 09.00 – 12.00 Uhr im Saal Zentrum Oberwis, Seuzach. Im Rahmen dieses Projekts diskutieren die 7 Kirchenpflegen seit einiger Zeit über eine gemeinsame Zukunft und werden über den aktuellen Stand der Arbeiten informieren, aber auch Meinungen abholen.
  • 10. März 2017
    Ausgabe von ref.lokal mit der Information über den Ausstieg aus dem Projekt "KirchGemeindePlus Region Winterthur-Nord"
  • 9. Februar 2017
    Ausstieg aus dem Projekt "KirchGemeindePlus Region Winterthur-Nord"
    In der Kirchenpflegesitzung wird der Ausstieg aus dem Projekt "KirchGemeindePlus Region Winterthur-Nord" beschlossen.
    Das "Für und Wider" wurde abgewogen, folgende Punkte sprechen dagegen:
    • Die Zielsetzung des Projektes ist völlig unklar. 5 der 7 Gemeinden wollen keine Fusion, aber die Projektleitung arbeitet offensichtlich auf dieses Ziel hin.
    • Für Wiesendangen haben sich bis jetzt keine weiteren, relevanten Vorteile aufgetan, die das Projekt uns bringen könnte. Ideen für Zusammenarbeitsprojekte zwischen einzelnen Gemeinden sind noch nicht diskutiert worden.
    • Die Struktur-Gruppe ist viel zu gross und zu heterogen. Immer neue Köpfe tauchen auf und reden mit, übernehmen auch Arbeiten und Aufträge.
    • Die Prozessbegleitung überzeugt nicht. Sie war an der ersten wegweisenden Sitzung aus Termingründen nicht anwesend, sodass Projektleiter Werner Baumann die Sitzung leiten musste.
    • Es besteht die Befürchtung, dass auf der Ebene Arbeitsgruppen viel zu viel Aufwand betrieben wird, bevor man überhaupt weiss, wohin man will. Die AG‘s arbeiten jetzt selbständig und haben den Auftrag, als Grundlage für weitere Entscheidungen jede Menge Daten, Zahlen und Fakten zu sammeln. Sie machen dies mit viel Engagement und sehr aufwändig, aber es ist nicht klar, wie die Daten dann verwendet und ausgewertet werden sollen.
    • Der Aufwand für Sitzungen und administrativer Arbeit ist für Präsidium und Aktuariat nicht mehr zu verantworten. In allen anderen Gemeinden arbeiten mehrere Behördenmitglieder, Pfarrpersonen und weitere Mitarbeitende (Sekretärinnen) mit.
    • Mit der Plenumsveranstaltung im März (von der noch nicht konkret ist, was da passieren soll) würden wir durch eine Teilnahme von Wiesendangen sowohl nach aussen wie nach innen (in unsere Gemeinde) ein Signal senden, dass wir dabei sind und mitmachen wollen.
    • Das Projekt generiert Kosten. Die dürften bis jetzt noch nicht so hoch sein, können aber bis zum Ende der Aktion auf mehrere tausend Franken ansteigen.
    • Durch einen Ausstieg aus dem Projekt werden Ressourcen frei für die Annährung an Oberi, an den Stadtverband oder für weitere Schritte zur Anpassung der kirchlichen Gemeindegrenzen an die politische Gemeindegrenze Wiesendangen.
  • 21. Januar 2017
    Einreichungstermin der Vernehmlassung für die Kirchgemeinden
    Alle Kirchgemeinden im Kanton Zürich sind aufgerufen die Vernehmlassung einzureichen. Vorlage der Vernehmlassungsantwort
  • 19. Januar 2017
    Die Vernehmlassungsantwort der Kirchgemeinde Wiesendangen
    Die Vernehmlassungsantwort wird von der Kirchenpflege Wiesendangen verabschiedet und an die Kantonalkirche gesendet. Text der Vernehmlassungsantwort der Kirchgemeinde Wiesendangen
  • 11. Januar 2017
    Gemeindekonvent Wiesendangen befasst sich mit der Vernehmlassungsantwort
    Der Gemeindekonvent diskutiert die vorliegende Entwurfsfassung der Vernehmlassungsantwort und hat Gelegenheit sich dazu zu äussern.
  • 10. Januar 2017
    Synodensitzung
  • 2017
  • 24. November 2016
    Aussprache mit Seen und Oberi
    Nachdem die "Landkarte" des Kirchenrats die Kirchgemeinde Wiesendangen mit Oberwinterthur und Seen als Gruppe "Wi 3" zusammenfasst, wurde dieser Vorschlag diskutiert und die Standpunkte ausgetauscht. Eine Zusammenarbeit mit Oberwinterthur ist durchaus sinnvoll, für Seen ergeben sich aber wenig Berührungspunkte mit Wiesendangen. Der Präsidentenwechsel in Oberwinterthur bedingt eine Neuaufnahme der Gespräche.
  • 11. November 2016
    Ausgabe von ref.lokal mit den neuesten Informationen über KirchGemeindePlus
  • 29. Oktober 2016
    Workshop KG+ Regio Winti-Nord
    Erstmals werden unter dem externen Projektbegleiter, Hannes Hinnen, eine Zielsetzung formuliert und die Arbeitsgruppen konkretisiert.
    Pressemitteilung vom 5. November 2016
  • 24. September 2016
    Kirchenpflegekonferenz
    Die Kirchenpflegen im Kanton Zürich diskutieren im Gemeindehaus Neumünster über den Reformprozess. Die Vernehmlassung zum Reformplan, zum zeitlichen Ablauf und zur inhaltlichen Vision ist nun im Gange . Die Delegation aus Wiesendangen nutzte die Gelegenheit zu einem Gespräch mit einem Kirchenpfleger der Kirchgemeinde Winterthur Seen.

    Kirchenpflege-Konferenz: aufbrechen zu KirchGemeindePlus from Reformierte Kirche Kanton Züric on Vimeo.

  • 22. September 2016
    Informationsveranstaltung der Gemeinden Elgg, Elsau und Schlatt
    Die südlichen Nachbarn der Kirchgemeinde Wiesendangen diskutieren über eine Fusion. Artikel im Landboten vom 24. September über den Verlauf der Veranstaltung am 22. September in Elgg zusammen mit den Gemeinden Elsau und Schlatt.
  • 5. Juli 2016
    Synodensitzung
    Die Kirchensynode stützt den Prozess, sie will aber die Türe offen lassen für alternative Zusammenarbeitsformen und keinen Zwang ausüben. Am Ende beschloss die Kirchensynode mit grossem Mehr, den Bericht des Kirchenrates und den Reformplan zur Kenntnis zu nehmen, den Bericht aufgrund der noch offenen Fragen, die auch im Rahmen einer noch hängigen Motion zu «KirchGemeindePlus» zu beantworten sind, allerdings nicht zustimmend.
  • 27. Juni 2016
    Kirchgemeindeversammlung Wiesendangen
    Einholung eines Mandats zur Verhandlung mit den Nachbargemeinden,
    Hier der Beschluss im Wortlaut
  • 27. Mai 2016
    Ausgabe von ref.lokal mit Informationen bezüglich KirchGemeindePlus
  • 26. Mai 2016
    Mediencommuniqué der Landeskirche
    Die reformierte Landeskirche gibt einen Reformplan in die Vernehmlassung, der einen Vorschlag skizziert, wie sich Kirchgemeinden zusammenschliessen könnten und in welchem Zeitrahmen und auf welche Weise vorgegangen werden soll.
    Zur allgemeinen Überraschung sieht der Kirchenrat die Kirchgemeinde Wiesendangen im Verbund Winterthur 3 zusammen mit Oberwinterthur und Seen.
    160924_KirchGemeindePlusWin.jpg
    Artikel im Notabene 5/16 vom Juni
    Pressespiegel vom Mai
  • 19. April 2016
    Informationsabend Wiesendangen
    Etwa 40 Personen nehmen an den sechs themenbezogenen Arbeitsgruppen teil. Der Wiesendanger Coach Roger Toedtli bereitete den Abend im Team vor und moderierte den Anlass.
    - die Ergebnisse als Bildergalerie
    - der Artikel im Landboten
  • 11. März 2016
    Ausgabe von ref.lokal mit den wichtigsten Informationen über KirchGemeindePlus
  • 28. Februar 2016
    Kirchenpflegesitzung zusammen mit dem "Kernteam"
    Standortbestimmung in unserem „Kernteam“, bestehend aus Kirchenpflege, Pfarrteam und weiteren Mitarbeitenden mit dem Ziel Ziel, unsere Interessen, Chancen und Risiken, aber auch unsere Gestaltungsmöglichkeiten zu kennen in Bezug auf den Prozess KirchGemeindePlus.
  • Frühjahr 2016
    Kontakte mit ref. Kirchgemeinde Oberwinterthur
    Sondierungsgespräche mit ref. Kirchgemeinde Oberwinterthur: Kooperationsmöglichkeiten?
  • 2016
  • Herbst 2015
    Kontakte mit den Kirchgemeinden im Eulachtal
    Informelle Kontakte mit Gemeinden „Eulachtal“: Elsau, Elgg, Schlatt, Hofstetten über eine allfällige Kooperation (Absage!)
  • Herbst 2015
    Gespräche mit ref. Kirchgemeinde Elgg
    Gespräche mit der reformierten Kirchgemeinde Elgg: Allfällige Grenzänderung (Gündlikon, Zünikon), Kooperation im Bereich Religionsunterricht
  • ab Sommer 2015
    erste Treffen der Regionalgruppe Winterthur Nord
    Regionalgruppe Winterthur-Nord: Informelle Teilnahme an den Sitzungen seit Sommer 2015
  • 2015
  • 24. November 2014
    Vertrag mit Gachnang wird von der Kirchgemeindeversammlung genehmigt
    Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirchgemeinde Gachnang: Vertrag über den Religionsunterricht, während des Jahres Kanzeltausch (Gottesdiensttausch)
  • 1. Januar 2014
    Fusion Wiesendangen und Bertschikon
    Fusion der politischen Gemeinden Wiesendangen und Bertschikon (ohne die reformierten Kirchgemeinden einzubeziehen)
  • 2014
  • 2013
  • 27. Juni 2012
    Antwort des Kirchenrates an die Kirchensynode
    Antrag und Bericht betreffend Stärkung kleiner Kirchgemeinden durch gezielte Förderung der übergemeindlichen Zusammenarbeit
  • 2012
  • 2011
  • 30. November 2010
    Kirchensynode überweist Postulat Nr. 419 an den Kirchenrat
    Unter dem Titel "Stärkung kleiner Kirchgemeinden durch gezielte Förderung der übergemeindlichen Zusammenarbeit" wird ein Postulat von Kurt Stäheli, Marthalen, und Mitunterzeichnenden an den Kirchenrat überwiesen.
  • 2010
+ Abonnieren Sie unseren Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter